Erfolgreiches und kräftezehrendes Turnier geht zu Ende.

Am 10. und 11.11. folgten die Blauen Teufel der Einladung der Harzer Luchse zum Luchse – Cup 2018. Bereits um 5:00 starteten die ersten Truppenteile in den schönen Harz. Man war mit 11 Feldspielern und einem Torhüter zuversichtlich ordentliches Eishockey bieten zu können. Und so ging es bereits um 8:00 zum ersten Spiel gegen die „Red Sticks“ aus Wolfsburg.

1. Spiel
Das erste von zwei Gruppenspielen wurde über einen Zeitraum 2×15 Minuten durchgeführt. Die Teufel bekamen es direkt zu Beginn des Turniers mit einem spielstarken Gegner zu tun. Am Ende setzte man sich jedoch verdient mit 3:2 gegen die fair spielenden und Großteiles russischen Gegenspieler durch. Eine geschlossene Teamleistung legte hier ganz klar den Grundstein für diesen Erfolg.

2. Spiel
Nach einer mehrstündigen Pause, welche mit dem einen oder anderen kühlen Getränk gut überbrückt wurde, stand um 14:00 das zweite Gruppenspiel an. Es ging gegen den Titelverteidiger aus Adendorf, welcher nach einem 4:4 im ersten Gruppenspiel bereits unter Druck stand. Für die Norddeutschen musste mindestens ein Unentschieden her um das Halbfinale zu erreichen. Unter diesen Voraussetzungen ging es anschließend aufs Eis. Die Teufel spielten erneut gut und gingen verdient in Führung. Doch die Adendorfer hatten sich einiges vorgenommen und konnte durch einen Doppelschlag binnen weniger Minuten die Partie drehen. Auf seitens der Niederalbertsdorfer behielt man jedoch einen ruhigen Kopf und konnte alsbald den Ausgleich erzielen. Doch damit nicht genug – man spielte weiter nach vorn und konnte auf 3:2 stellen! Kurz vor Schluss wurde dann ein weiterer Fehler der Adendorfer Defensive ausgenutzt und man schickte den Titelverteidiger mit 4:2 vom Eis und damit auch aus dem Turnier. Damit ging man nun als Tabellenerster mit 6 Punkten und 7:4 Toren in das Halbfinale.

3. Spiel
In Spiel 3 am Samstag bekam man es nun mit dem Gastgerbern aus dem Harz zu tun. Gegen die mit 18 Spielern extrem stark besetzte Mannschaft lieferte man die wohl beste Turnierleistung ab. Nach einer torlosen ersten Hälfte ging man in Halbzeit zwei äußerst verdient mit 1:0 in Führung. Die sichtlich geschockten und nervösen Gastgeber wurden weiter hinten rein gedränt. Einzig dem glänzend aufgelegten Torhüter war der geringe Rückstand zu verdanken. Und so kam es, wie es kommen musste. Der späte Ausgleich der Mannschaft aus Braunlage brachte eine Verlängerung. Im Modus 3 gegen 3 sollte nun die Entscheidung fallen. Nach mehreren starken Paraden musste unser Goalie Felix erneut den Puck aus dem Netz holen. Am Ende bedeutete die äußerst unglückliche Niederlage das Aus im Halbfinale. Im Spiel um Platz 3 sollte nun ein alter Bekannter warten…

4. Spiel
Nach einer kurzen Nacht ging es erneut um 8:00 auf in die Letzte Partie. Gegner waren erneut die Wolfsburger „Red Sticks“. Das Spiel sollte ähnlich spannend wie die erste Begegnung werden. Die Teufel spielten mutig nach vorn und konnten so mehrmals in Führung gehen, welche der niedersächsische Verein jedoch egalisierte und man sich über die Spielzeit von 3×20 Minuten auf ein 4:4 verständigte. Es folgte eine erneute (wenn auch nicht sonderlich lange) Verlängerung des Spiels. Erneut im Modus 3 gegen 3 schickten die Teufel neben Max und Felix auch den erfahrenen Recken Roy aufs Feld. Letztgenannter war es dann auch, der mit einem schönen Pass nach Bullygewinn den Sieg einleitete. Bereits nach 9 Sekunden gelang es Max den Torhüter zum 5:4 Endstand zu überwinden. Am Ende steht ein toller 3. Platz zu buche.

Die Teufel bedanken sich auf diesem Weg nochmals für die Einladung und das gut organisierte Turnier. Lang ausruhen kann man sich jedoch nicht, da am nächsten Wochenende bereits das erste Ligaspiel ansteht.

 

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen