Niederlage mit erhobenem Haupt!

Am 19.01.2019 stand in Freital das 3. Saisonspiel der Blauen Teufel an. Um 20:00 standen sich also 11 Gäste aus Niederalbertsdorf einer mit 16 Mann voll besetzten Truppe der Freitaler Eishockey Club „Die Pinguine“ e.V. (FEC) gegenüber.

1. Drittel
Die Devise war klar: nur eine gute Defensive konnte in diesem Spiel der Grundstein für Erfolg sein. Nachdem die äußerst agilen Gastgeber die Teufel in den ersten Minuten im eigenen Drittel einschnürten, entwickelte sich in der Folge ein offenes Spiel mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten. Nachdem jedoch Tomy eine gute Möglichkeit liegen ließ und auch unser Goalie Felix seinen Kasten sauber hielt, ging es mit einem leistungsrechten 0:0 in die erste Pause.

2. Drittel
Das zweite Drittel verlief ähnlich des Ersten. So kam es, analog zum Spielabschnitt eins, zu einigen Strafen gegen beide Teams. So wurden in diesem absolut fairen Spiel insgesamt 16 Strafminuten ausgesprochen – einer etwas kleinlichen Regelauslegung sei Dank.
Doch zurück aufs Eis: In Spielminute 31 mussten die aufopferungsvoll kämpfenden Teufel einen Dämpfer hinnehmen. Verdeckter Schuss aus der zentraler Position, und es stand 0:1. Man ließ sich jedoch nicht beirren und blieb seiner Linie treu. Und dies sollte sich auszahlen: Schöner Pass von hinten raus auf Max, der mit einem kurzen Querpass auf Hoo Lee. Dessen Schuss wurde vom Torhüter noch stark abgewehrt, beim Nachschuss von Grütze war dieser jedoch geschlagen und so stand es nach 36 Minuten 1:1! Mit diesem Spielstand ging es anschließend in die 2. Drittelpause.

3. Drittel
Beide Teams starteten hoch motiviert in den letzten Spielabschnitt. Auf dem Eis das gleiche Bild – schnelle Gäste, welche immer wieder von der guten Abwehr und dem überragenden Goalie Felix an den Rand der Verzweiflung gebracht wurden. Mitte des Drittels wurde erneut eine Strafzeit gegen die Teufel ausgesprochen. Im anschließenden Powerplay ließen die Gäste den Puck gut laufen, Pass nach innen und aus dem Gewühl heraus der Führungstreffer der Gäste in Minute 51. 1:2.
Die Zeit lief in der Folge natürlich gegen die Niederalbertsdorfer, welche noch einige Chancen bekamen – jedoch ohne das so dringend benötigte Tor. Noch 3 Minuten und Auszeit der Gäste. Man stellte die Reihen noch einmal um und bereitete sich auf ein Herausnehmen des Torhüters zugunsten eines 6. Feldspielers vor. Doch die Gäste konnten Ihre konditionellen Vorteile nun stark aufs Eis bringen und ließen in der Folge kaum noch Gelegenheiten zu. Schlusspfiff!

Fazit:
Auch wenn Niederlagen immer ärgerlich sind, macht die dargebotene Leistung Hoffnung für den Rest der Saison! Die Teufel bedanken sich zudem bei den sehr sympathischen Gastgebern aus Freital.