Zum ersten “richtigen” Heimspiel auf heimischen Eis in Crimmitschau standen sich die Teufel und die Pinguine aus Freital gegenüber. Die Pinguine traten durch einzelne Ausfälle lediglich mit 10 Feldspielern und einem Torhüter an, während die Niederalbertsdorfer aus dem Vollen schöpfen konnten (12 Feldspieler und zwei Torhüter).

Drittel 1
Die vielen Zuschauer sahen von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe mit einem besseren Start für die Gäste. So nutzten diese bereits nach zwei Minuten ein Bullygewinn mit anschließendem Schuss durch Freund und Feind hindurch zum 0:1. Die Teufel spielten jedoch unbeirrt weiter und konnten nur 7 Minuten später ausgleichen. Nach einer schönen Vorarbeit von Roy traf unser Kapitän Felix zum Ausgleich. Auch im weiteren Verlauf des Drittels erspielten sich beide Teams gute Möglichkeiten, welche jedoch nicht mit einem Tor gekrönt werden konnten.

Drittel 2
Nach einer guten Ansprache des Trainers nahmen sich die Teufel viel vor für den zweiten Abschnitt. Und so dauerte es nur 5 Minuten bis Max einen Abpraller nach Schuss von Benjamin zum 2:1 verwandeln konnte. Auch in der Folge liefen die Gastgeber nun energischer an und waren in diesem Drittel spielbestimmend. Dies sollte sich nach 38 gespielten Minuten auszahlen: Pass von Roy auf Max, der zieht in den Slot und verwandelt zum umjubelten 3:1 ins Kreuzeck. Kurz danach war Pause.

Drittel 3
Nach nur 5 Minuten Pause und ohne Eisaufbereitung ging es direkt weiter. Diesmal erwischten die Gäste einen deutlich besseren Start und konnte bereits eine Minute nach der Pause zum 3:2 abstauben. Das Spiel wurde nun deutlich körperlicher und es gab die ein oder andere Strafe auf beiden Seiten. In den letzten Minuten des Spiels wurden die Pinguine nun immer druckvoller und nahmen sogar den Torhüter vom Eis. Doch die Uhr lief weiter für die Teufel herunter. Doch dann zahlte sich (leider) das Risiko der Gäste aus…nur 22 Sekunden vor dem Ende der Pass vor das Tor der Teufel und ein Abschluss zum 3:3. Die letzten Sekunden der Partie liefen herunter und somit ging es direkt ins Penaltyschießen.

Penaltyschießen
Die Gäste traten zuerst an, tanzten Torhüter Felix aus und trafen zum 1:0. Im Anschluss lief Max an und machte mit seinem 3. Treffer des Abends das 1:1. Nachdem die Gäste den nächsten Penalty verschossen kam wieder Hoffnung auf den Zusatzpunkt mitzunehmen. Doch leider gelang es Jens nicht den Puck im Tor unterzubringen. Die dritte Runde lief leider analog der zweiten ab. Sowohl der Gästespieler als auch Felix konnten nicht treffen. Die entscheidende Runde vier stand an.
Der Spieler der Freitaler lief an und schoss ein. Nachdem nun Kevin leider am Goalie der Pinguine scheiterte musste man sich doch noch geschlagen geben…

Die Teufel bedanken sich in dieser doch etwas komplizierten Zeit bei allen Zuschauern, den Schiedsrichtern und den Gästen aus Freital. Ob das letzte Saisonspiel nächste Woche in Dresden stattfinden wird, lässt sich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht sagen…
Allen einen schönen Sonntag und bis bald!